Einladung zum Filmabend
Salah Hassouna, ein ägyptischer Maler, 2003, 28. Min.

Geschichten sind die Inspirationsquellen für die Bilder des autodidaktischen Künstlers Salah Hassouna.
Der Künstler selektiert, interpretiert und bereitet auf, was er im TV sieht, was er beobachtet, was ihm
erzählt wird, was er selbst erlebt. Die so erfahrenen Geschichten setzt er in Bilder um.

Salah Hassouna ist einer der interessantesten autodidaktischen Künstler Ägyptens. 1935 in einem Dorf
unweit von Kairo geboren, hat er mehrere Jahre als Händler im benachbarten Ausland gearbeitet. Zurück
im Dorf war er Bäcker, bis er für seine Tochter ein Bild malen musste. Unterdessen sind dreissig Jahre
vergangen, in denen er vor allem als Maler arbeitete. Auch er hat einige Zeit lang im Auftrag Hadj-Bilder
gemalt, heute entstehen seine Bilder vor allem auf Papier. Es gelingt ihm auf eindrückliche Weise,
aktuelle Themen und Ereignisse in seinen Werken zu reflektieren und seine Meinung zu Islam, Politik
und Zeitgeschehen zu äussern, das soziale Leben in Ägypten zu beschreiben und in einer eigenwilligen
Bildsprache festzuhalten.

Sandra Gysi, Dokumentarfilmerin in Zürich, hat ein inspirierendes Portrait des Künstlers und seiner
Umgebung gestaltet, das wir an diesem Abend vorstellen. Der Künstler und die Filmerin werden
anwesend sein.
Gleichzeitig findet im Völkerkundemuseum der Universität Zürich eine Ausstellung mit den Werken
Salah Hassounas statt.

Ausstellung im Völkerkundemuseum der Universität Zürich, 19. März 2005 4. September 2005
www.musethno.unizh.ch/hassouna